/* GOOGLE ANALYTICS */ /* MAATOO */

Mit digitalen Innovationen und neusten Technologien geht die AST & FISCHER AG die tiefgreifenden Veränderungen ihrer Branche an. Ihr Fokus liegt dabei auf den KMU – und auf den ganz individuellen Bedürfnissen ihrer Kunden.

«Die digitale Transformation kommt – und wir wollen die Nase vorn haben», sagt Michael Waber, ­Partner und Kundenberater der AST & FISCHER AG. Das Medienhaus wolle den Kunden neue Produkte und Dienstleistungen anbieten, die ihnen die Digitalisierung ihrerseits ermögliche. «Das Wichtigste dabei ist, dass unsere Angebote genau auf jeden Kunden zugeschnitten sind», sagt Waber. Bereits heute bietet die AST & FISCHER AG eine reiche Palette an digitalen Dienstleistungen an (siehe Kasten). Dies sei nur der Anfang, sagt Waber: «Wir sind bereits an weiteren innovativen Angeboten dran.»

Die digitale Transformation sei eine Chance – für die AST & FISCHER AG, aber auch für ihre Kunden, sagt CEO Daniel Troxler: «Die Digitalisierung ermöglicht es, unsere Angebote exakt auf die Bedürfnisse unserer Kunden zuzuschneiden.» Der Dialog mit den Kunden sei daher das A und O: «Nur wenn wir ihre Bedürfnisse kennen, können wir Angebote entwickeln, die sie weiterbringen.»

Die technologische Entwicklung geht rasend schnell – die AST & FISCHER AG investiert deshalb kontinuierlich in die Mitarbeiter und die Software, verbessert Workflows und automatisiert und standardisiert interne Arbeitsprozesse. Die Digitalisierung erfordere, dass man stets «up to date» sei, sagt Troxler. Und damit auch das Know-how stets auf dem neusten Stand ist, absolvierten Michael Waber und Daniel Troxler im vergangenen Jahr den CAS Social Media und Onlinemarketing am IMU Marketing der Universität Bern.

Facts


Die Nachfrage bestimmt das Angebot

Die AST & FISCHER AG nimmt die digitale Transformation ihrer Branche ernst und baut ihre digitalen Tools und Dienstleistungen seit Jahren kontinuierlich auf – stets nach dem Motto «Die Nachfrage bestimmt das Angebot». Zum jetzigen Zeitpunkt bietet sie ihren Kunden folgende Dienstleistungen an:

  • Web-Auftritte
  • Apps
  • E-Magazine
  • Online-Marketing, inklusive Auswertung
  • Redaktionssysteme – standardisierte und automatisierte Erfassung von Zeitschriften
  • Mediendatenbanken – zentrale Verwaltung sowie ortsunabhängige Nutzung von Bild-, Audio- und Textdateien
  • Web-2-Print-Lösungen – webbasiertes Management von Drucksachen mit firmen­internen Lösungen (z.B. PrintGate) und offenen Lösungen (z.B. DruckEinfach.ch)
  • Dialogmarketing – zielgruppenspezifisch personalisierte Werbebotschaften

«Multichannel Marketing aus einer Hand»

Insbesondere im Ausbau des Dialogmarketings, also der personalisierten Werbebotschaften, sieht Waber grosse Chancen für das Medienunternehmen. «Wir wollen jedoch auch im Bereich Social Media neue, innovative Angebote für KMU entwickeln.» Gerade kleinere Unternehmen hätten viel Potenzial in diesem Bereich, seien aber nicht in der Lage, die digitalen Neuerungen umzusetzen. Sie seien auf Tools und Dienstleistungsangebote angewiesen, die massgeschneidert und innovativ, aber auch effizient und bezahlbar seien. «Wir können ihnen künftig beispielsweise die Bewirtschaftung und Vermarktung von Social-Media-Accounts oder einer regelmässig aktualisierten Website erleichtern oder sogar abnehmen», sagt Waber.

Bildquelle: Ast & Fischer Firmenzeitung Ausgabe 4

Auch den Bereich der E-Magazine will die AST & FISCHER AG weiterentwickeln. Durch die Erfahrungen, die sie unter anderem mit dem «CR7 eMag», dem digitalen Magazin von Cristiano Ronaldo, dem «YB digital Mag» oder auch der digitalen Ausgabe des «Schweizer Gartens» gesammelt hat, will sie spezifische Angebote für KMU entwickeln. Beispielsweise für animierte Verkaufsunterlagen. Aber auch für Bedienungsanleitungen, in denen komplizierte Prozesse schrittweise mit Animationen dargestellt werden können.

Als Medienhaus könne die AST & FISCHER AG künftig das gesamte Multichannel-Marketing einer Firma kostengünstig und aus einer Hand anbieten. So könnten beispielsweise Werbebotschaften, etwa ein personalisiertes Mailing, nicht nur gedruckt, sondern gleich über mehrere Kanäle wie E-Mail, Website und vor allem die Sozialen Medien verbreitet werden. Oder man könne Kunden bei der Beschaffung der nötigen Adressdaten unterstützen, die für ein erfolgreiches Dialog- oder Multichannel-Marketing erforderlich seien.

«Jeder Schritt in Richtung digitaler Transformation ist ein guter Schritt»

Dr. Olivier Blattmann

Digitale Transformation und ihre Folgen

 

Die technische Entwicklung im digitalen Bereich ist nicht mehr aufzuhalten – und sie verändert ganze Branchen, Geschäftsmodelle und Berufe. Viele Fertigkeiten und Dienstleistungen, die früher unentbehrlich waren, braucht es heute nicht mehr. Dies spürt auch die Druckerei-Branche seit geraumer Zeit: Was früher noch in aufwändiger Arbeit gedruckt wurde, kommt heute quasi per Knopfdruck aus dem Drucker. Und mit dem Internet ist auch die Konkurrenz aus dem Ausland näher gerückt. Wie andere traditionelle Unternehmen muss sich die AST & FISCHER AG daher mit neuen und innovativen Angeboten und Geschäftsmodellen für die Zukunft rüsten. «Jeder Schritt in Richtung digitaler Transformation ist ein guter Schritt», sagt Experte Dr. Olivier Blattmann von der Internetagentur iQual, der die AST & FISCHER AG bei der Entwicklung digitaler Angebote berät. Denn die digitale Transformation verändere alle Geschäftsfelder und -prozesse grundlegend, auch in der Druckerei- und Medienproduktionsbranche.

Blattmann erklärt die drei wichtigsten Merkmale einer erfolgreichen digitalen Transformation: «Erstens: Sie verändert die Beziehungen zu den Kunden.» Früher bestimmte die Druckerei das Angebot, heute ist es der Kunde. Erfolgreich sind jene Unternehmen, die die Kundenbedürfnisse früher erkennen und schneller sowie besser umsetzen als die Konkurrenz. «Zweitens erfolgt eine interne Digitalisierung: Analoge Geschäftsprozesse werden digital.» Für die Druckbranche bedeutet dies: Die Prozesse werden mit dem Digitaldruck sowie standardisierten und automatisierten Prozessen effizienter. «Und drittens müssen neue Geschäftsmodelle entstehen», erklärt Blattmann – dies sei die grösste Herausforderung. Wurde früher jedes Dokument in der Druckerei gedruckt, so steht heute in jedem privaten und geschäftlichen Büro ein Drucker. Und die internationale Konkurrenz ist nur einen Klick entfernt. Neue Ideen müssen deshalb her.

«Die AST & FISCHER AG geht die digitale Transformation vorbildlich an», sagt Blattmann, «denn sie eignet sich dank Weiterbildungen die digitalen Grundfähigkeiten an, setzt auf kompetente Mitarbeitende und Partner und pflegt einen sehr engen Kontakt zu den Kunden.» Dank dieser guten Kundenbeziehungen hätten kleinere Unternehmen wie die AST & FISCHER AG einen Vorteil gegenüber der globalen Konkurrenz: «Sie sind agil, können schnell auf neue Kundenbedürfnisse reagieren, und ihre Kunden können persönlich mit Verantwortlichen und Geschäftsleitung in Kontakt treten – dies können grosse Firmen oft nicht bieten», sagt Dr. Blattmann. Die digitale Transformation bedeute auch, dass man nicht wisse, wohin die Reise gehe – da sei die Fähigkeit, schnell zu reagieren und neue Angebote auf den Markt zu bringen, oft entscheidend.

Quelle Titelbild: http://www.kreutz-partner.de/cms2014/wp-content/uploads/die_digitale_transformation_in_unternehmen_teaser_billionphotos.com-fotolia.com_1920.jpg

Kommentare(0)

    Kommentieren